Kindergesundheit

Kindergesundheit

Zwischen acht und zwölf Infektionen – zumeist Erkältungen – pro Jahr gelten als normal. Das Immunsystem von Kindern trainiert noch und muss sich erst auf alle möglichen Angreifer einstellen. Hinzu kommt das enge Zusammensein mit Gleichaltrigen. Leicht stecken sich Kinder in der Krabbelgruppe, im Kindergarten oder auch später in der Schule bei ihren Altersgenossen an. Immer wieder kommen sie daher mit einer Rotznase nach Hause.

Gut zu wissen: Nasenspülungen bieten eine sanfte Alternative. Mittlerweile gibt es Nasenduschen für Kinder ab drei Jahren.

Eine Nasendusche löst bei akutem Schnupfen festsitzendes Sekret mit darauf haftenden Schmutzpartikeln, Viren und Bakterien und schwemmt es aus der Nase. Zudem schwillt die Nasenschleimhaut durch die Spülung ab und wird nachhaltig befeuchtet. Das schützt sie besser vor einem erneuten Angriff der umherschwirrenden Viren.

Gerade bei kleinen Kindern tritt Fieber bei fast jeder Erkältung und zu vielen anderen Gelegenheiten auf. Gut, wenn die Eltern wissen, was dann zu tun ist.

Solange das Fieber im Rahmen bleibt und das Kind sich gut fühlt, lassen Sie es etwas Ruhiges spielen oder ausnahmsweise auch mal vormittags fernsehen. Erst wenn das Fieber deutlich über 39 Grad Celsius steigt und das Kind sich schlechter fühlt, dann sollte es einen Fiebersaft bekommen. Sollte das Fieber nicht sinken, erst zum vorgesehenen Zeitpunkt nachdosieren! Um das Fieber in der Zwischenzeit zu senken, bieten sich Wadenwickel an.

Grundsätzlich gilt: Bei Fieber braucht der Körper Ruhe, um wieder gesund zu werden.

 

                                               Wir beraten Sie gerne !